Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Tracking ablehnen     Tracking annehmen

 

Vorstellung des Management-Cockpits

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Zug auf dem Weg zu einem wichtigen Meeting. Sie fühlen sich ausgeschlafen und fit, Ihre Präsentation ist gut vorbereitet – was jedoch fehlt, sind tagesaktuelle Zahlen, die den Zustand Ihrer Organisation widerspiegeln. Was würden Sie normalerweise tun? Ihren Buchhalter anrufen? Ihm eine E-Mail schreiben? 

 

Mit unserem Management-Cockpit in Power BI entfällt dieser lästige Zwischenschritt. Die Daten auf den jeweiligen Reportpages können nicht nur beliebig oft pro Tag aktualisiert werden und sind somit immer auf dem neuesten Stand, sondern werden zusätzlich in einer optisch ansprechenden und dynamischen Weise dargestellt, was Ihnen den souveränen Auftritt bei dem fiktiven Meeting deutlich erleichtert hätte. Auf der ersten Seite des Reports findet sich der untenstehende Startbildschirm: 

Auf dieser Startseite wird eine Auswahl der wichtigsten Bilanzkennzahlen dargestellt um einen schnellen und umfassenden Überblick über den Zustand der Unternehmung zu gewinnen. Explizit umfasst dies den Jahresüberschuss, die Umsatzerlöse sowie Return on Investments und Umsatzrendite der laufenden Periode. Durch ein „Ampelsystem“ können Ist-Werte mit Zielwerten verglichen werden. Der Return on Investments ist beispielsweise eine Bilanzkennzahl, die die Rendite Ihrer unternehmerischen Tätigkeit gemessen am Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital darstellt. Mit 19,77% wird unser Zielwert von 10% deutlich überschritten, was uns in Form einer grünen Schrift und einem Haken hinter dem Prozentzeichen vermittelt wird. Die Umsatzrendite hingegen, welche beschreibt wie viel Prozent der Umsatzerlöse als Gewinn im Unternehmen bleibt, befindet sich mit 8,75% in einem akzeptablen Bereich – der Zielwert von 9% wird jedoch nicht erreicht. Die gelbe Farbe signalisiert uns, dass hier Verbesserungsbedarf besteht, jedoch noch keine Gefahr droht. Dies würde bei einer Umsatzrentabilität unter 5% mit einer roten Schriftfarbe verdeutlicht werden. Selbstverständlich können Zielwerte und Zielbereiche individuell an die jeweilige Unternehmung und Branche angepasst werden.  

Zusätzlich zu den Kennzahlen finden sich noch einige Grafiken. Rechts oben befindet sich ein Kreisdiagramm, welches die Kapitalstruktur der laufenden Periode darstellt. Darunter werden noch Umsatzerlöse und Jahresüberschuss sowie verschiedene Renditemaße im Laufe der Jahre miteinander verglichen. Eine Auswahl der darzustellenden Perioden erfolgt über die Checkbox links unten. Sobald Datensätze von mindestens fünf Jahren vorhanden sind, kann Power BI Prognosen erstellen und diese entsprechend grafisch verarbeiten.

 

Facts - Accounting

Die nächste Seite in unserem Report richtet sich vor allem an jene, die sich im klassischen Rechnungswesen beheimatet fühlen. In der untenstehenden Abbildung findet sich ein Auszug an klassischen Bilanzkennzahlen:

 

Dazu zählt beispielsweise die Eigen- und Fremdkapitalentwicklung in den beiden Tabellen oben links. Durch einen Klick auf die Jahreszahl erfolgt eine Fokussierung auf das jeweilige Jahr, was zur Folge hat, dass sich sämtliche Diagramme und Zahlen an die gewählte Periode anpassen (siehe zum Vergleich die Abbildung unten).

Darunter befinden sich wieder die bekannten Textboxen im Ampelstil. Neu ist hierbei die Eigenkapitalrentabilität, eine Kennzahl welche beschreibt wie sich das eingesetzte Eigenkapital während einer Rechnungsperiode verzinst. Auf der rechten oberen Hälfte findet sich das bereits bekannte Säulendiagramm der Startseite. Diese und folgende Wiederholungen sind darin begründet, dass das Management-Cockpit nicht vollständig für jedermann zugänglich sein muss. Einzelne Seiten können ebenso wie der komplette Bericht freigegeben werden. Ein Angestellter aus dem Finanzbereich wird beispielsweise eher an der folgenden Reportpage interessiert sein.

 

Facts - Finance

In dieser Ansicht neu sind die Liquiditätsgrade und der Verschuldungsgrad. Die Liquiditäten beschreiben die zeitpunktbezogene Zahlungsfähigkeit des Unternehmens, wobei die Liquidität 1. Grades beschreibt, zu welchem Prozentsatz die kurzfristigen Verbindlichkeiten mit den Barmitteln gedeckt werden können. Die Liquidität 2. Grades zieht zur Deckung der kurzfristigen Verbindlichkeiten zusätzlich zu den flüssigen Mitteln die Forderungen aus Lieferung und Leistung heran. Die Liquidität 3. Grades schließlich bezieht die Vorräte mit ein. Insbesondere hier können pauschale Zielwerte festgelegt werden, die im Fall unseres Beispielunternehmens alle erreicht werden.

 

Detailseite

Für all jene, die einen besonders genauen Blick auf sämtliche Unternehmensbereiche werfen wollen, wurde die Detailseite erstellt:

Die Grafiken in der Mitte können mit allen Kennzahlen zu jeder beliebigen Periode konstruiert werden. Auch hier gilt wieder: Sobald Datensätze von fünf Perioden vorhanden sind, können sogar Prognosen mit Power BI erstellt und grafisch umgesetzt werden.

 

Mobilepage & Map

Erinnern wir uns noch einmal zurück an das Eröffnungsbeispiel der Zugfahrt zum Meeting. Nicht immer steht ein Notebook in einer solchen Situation zur Verfügung. Aus diesem Grund beinhaltet unser Management-Cockpit einen Report, welcher für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Smartwatches optimiert wurde:

Diese abgespeckte Variante zeichnet sich durch vergrößerte Schrift und die grundlegendsten Daten der laufenden Periode aus. Die letzte Seite des Reports bildet die untenstehende MapPage. Sie besteht aus einer interaktiven Karte, in der die Geschäftskunden eingetragen wurden. Die Größe der Kreise und deren Farbe signalisiert hier den Anteil des jeweiligen Kunden an den Gesamtumsatzerlösen. In unserem Beispiel ist klar, dass sich in Hamburg eine Ballung von Kunden befindet, welche nicht unwesentlich für unsere Geschäftstätigkeit sind. Darauf könnte man beispielsweise seine Marketingtätigkeiten regional konzentrieren. Die Anwendungsmöglichkeiten sind hierbei zahlreich – und wer weiß, vielleicht lässt sich mithilfe der Mappage im Zug ja schon abschätzen, wohin die nächste Geschäftsreise führt.

 

Probieren Sie es aus!

Falls Sie nun gern mit unserem Management Cockpit interagieren und einige Vorschläge dieses Artikels ausprobieren möchten findet sich untenstehend der komplette Report. Durch die Reiter unten können Sie durch die jeweiligen Seiten navigieren.

Category
Beliebtesten Einträge:

Jetzt unverbindlich anfragen!